• Slider1 w
  • Slider1 kopf
  • Slider1 helfen

REIKI nach Dr. Mikao Usui

REI = universell KI = Lebensenergie
REIKI = universelle Lebensenergie

Hawayo Takata (* 24.12.1900, † 12.12.1980) war Amerikanerin und die erste REIKI-Meisterin außerhalb Japans. Durch sie wurde REIKI im Westen verbreitet. Sie beschrieb das Heilen mit REIKI folgendermaßen:

Ein Auszug aus dem Tagebuch von Hawayo Takata:

»Ich glaube an Ein Höchstes Wesen, das absolut Unendliche – eine dynamische Kraft, welche die Welt und das Universum regiert. Es ist eine vibrierende, unsichtbare, geistige Kraft. Daneben verlieren alle anderen Kräfte an Bedeutung. Daher ist diese Kraft ABSOLUT.

Diese Kraft ist unergründlich, unermesslich und als universale Lebenskraft für den Menschen auch unbegreiflich. Und doch erhält jedes einzelne lebende Wesen täglich die Segnungen dieser Kraft, im Wachen und im Schlafen.

Verschiedene Lehrer und Meister nennen diese Kraft „den großen Geist", die „universelle Lebenskraft", „Lebensenergie" denn wenn sie angewandt wird, belebt sie den gesamten Organismus. Wie eine Ätherwelle lindert sie Schmerzen und lässt den Menschen in tiefen Schlummer fallen, so als läge er betäubt da. Sie wird auch als kosmische Welle bezeichnet, weil sie Schwingungen ausstrahlt, die ein jubelndes frohlockendes Gefühl vermittelt und den Menschen zur Harmonie erhebt.

Ich nenne diese Kraft „REIKI", weil ich sie unter diesem Namen kennen gelernt habe. REIKI ist wie eine Radiowelle. Man kann sie überall da einsetzen, wo man sich gerade befindet, wie über Kurzwellen weiterleiten oder auch erfolgreich eine Fernbehandlung geben.

REIKI ist weder Elektrizität, noch Radium- oder Röntgenstrahlung. Und doch kann es dünne Lagen von Seide, Leinen, Porzellan oder Blei, Holz oder Stahl durchdringen, denn es kommt vom Großen Geist – dem Unendlichen.

REIKI beschädigt weder feines Gewebe noch Nerven. Es ist völlig ungefährlich, daher ist es einfach und sicher anzuwenden. Da REIKI eine universelle Schwingung ist, nutzt eine Behandlung allem Lebendigen: Pflanzen, Vögeln, Tieren, Menschen, ob jung oder alt, arm oder reich.

Es sollte täglich als Vorsorge angewendet werden. Gott gab uns diesen Körper, eine Wohnstatt und unser tägliches Brot. Wir kamen zu einem bestimmten Zweck auf diese Welt und sollten gesund und glücklich sein.

Es liegt in Gottes Plan, uns mit allem zu versorgen, was wir brauchen. Er gab uns Hände zum Arbeiten und zum Heilen, die Möglichkeit, körperliche Gesundheit und seelische Ausgeglichenheit zu erfahren, uns selbst aus der Unwissenheit zu befreien, in einer erleuchteten Welt harmonisch mit uns selbst und anderen zu leben und alle Wesen, alles Sein zu lieben.

Wenn diese Regeln täglich befolgt werden, dann antwortet der Körper auf seine Weise und alles, was wir uns wünschen und begehren in dieser Welt, liegt im Bereich des Möglichen. Gesundheit, Glück und der Weg zu einem langen Leben, das, was wir alle suchen – dies nenne ich Vollkommenheit...«